Western Filme online schauen kostenlos deutsch ohne anmeldung

The Rider
The Rider
Filmgenre: Filme / Drama / Western
Land: US
Laufzeit: 104 min.
kinostart: 2017
West of Hell - Express zur Hoelle (2018)
HD
3,1/10
West of Hell - Express zur Hoelle (2018)
Land: USA
Laufzeit: 1h 30min
kinostart: 2018

Western Filme auf deutsch anschauen in voller länge In HD kostenlos Auf Movie4k sind das wichtigste Genre der amerikanischen Filmindustrie - eine Laudatio auf die frühen Tage der expansiven amerikanischen Grenze. Sie sind eines der ältesten, langlebigsten Gattungen mit sehr erkennbaren Plots, Elementen und Charakteren (sechs Kanonen, Pferde, staubige Städte und Pfade, Cowboys, Indianer usw.). Sie haben sich jedoch im Laufe der Zeit entwickelt und wurden oft neu definiert, neu erfunden und erweitert, entlassen, neu entdeckt und gefälscht. Variationen haben italienische 'Spaghetti'-Western, epische Western, komische Western, Western mit Outlaws oder Marshals als Hauptfiguren, Rache-Western und revisionistische Western.

Die Popularität von Western hat im Laufe der Jahre zugenommen und abgenommen.



Ihre fruchtbarste Ära war in den 1930er bis 1960er Jahren, und zuletzt in den 90er Jahren gab es ein Wiederaufleben des Genres. Sie scheinen ein belebendes Comeback zu geben (sowohl auf dem Fernsehbildschirm als auch in den Kinos). Moderne Film Remakes, wie 3:10 To Yuma (2007) und die True Grit (2010) der Coen Brothers haben auch ihren Vorgängern aus der Mitte des 20. Jahrhunderts Respekt gezollt.

Diese indigene amerikanische Kunstform konzentriert sich auf den Grenz-Westen, der in Nordamerika existierte. Nach dem Bürgerkrieg werden Western oft in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts (1865-1900) an der amerikanischen Grenze in einem geografisch westlichen (Trans-Mississippi) Setting mit romantischen, weitläufigen Grenzlandschaften oder zerklüftetem ländlichem Terrain angesiedelt. Westerns können jedoch bis in die Zeit der Kolonialzeit Amerikas oder bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts reichen, oder so weit geographisch wie Mexiko. Eine Reihe von Westerns verwenden den Bürgerkrieg, die Schlacht von Alamo (1836) oder die mexikanische Revolution (1910) als Kulisse.

Das westliche Filmgenre zeigt oft die Eroberung der Wildnis und die Unterordnung der Natur im Namen der Zivilisation oder die Konfiskation der territorialen Rechte der ursprünglichen Grenzbewohner. Spezifische Settings umfassen einsame isolierte Forts, Ranchhäuser, das isolierte Gehöft, den Saloon, das Gefängnis, den Stall, die Kleinstadt-Hauptstraße oder kleine Grenzstädte, die sich am Rande der Zivilisation bilden. Sie können sogar indianische Stätten oder Dörfer einschließen. Andere ikonische Elemente in Western gehören der hängenden Baum, Stetson und Sporen, Sättel, Lassos und Colt .45, Bandanas und Buckskins, Kantinen, Postkutschen, Spieler, Langhörnige Rinder und Rinder, Prostituierte (oder Madams) mit einem Herzen aus Gold , und mehr. Sehr oft hat der Cowboy ein bevorzugtes Pferd (oder "treues Pferd"), zum Beispiel Roy Rogers 'Trigger, Gene Autrys Champion, William Boyds (Hopalong Cassidy) Topper, das Lone Ranger's Silver und Tonto's Scout.

Western-Filme wurden auch die Pferdehopper, der Oater (schnell gemacht, kurze Western-Filme, die so alltäglich wie Hafer für Pferde wurde), oder das Cowboy-Bild genannt. Das westliche Filmgenre hat viel über Amerikas Vergangenheit geschildert und verherrlicht die Vergangenheit verblassenden Werte und Bestrebungen des mythischen vergangenen Zeitalters des Westens. Im Laufe der Zeit wurden Western neu definiert, neu erfunden und erweitert, entlassen, wiederentdeckt und gefälscht. In den späten 60ern und frühen 70ern (und in späteren Jahren) erschienen "revisionistische" Western, die die Themen und Elemente traditioneller / klassischer Western in Frage stellten (wie Sam Peckinpahs Der Wilde Brei (1969), Arthur Penns Kleiner Großer Mann (1970) Robert Altmans McCabe & Mrs. Miller (1971) und später Clint Eastwoods Unforgiven (1992).

Western Film Handlungen:



Die zentrale Handlung des Westernfilms ist in der Regel das klassische, einfache Ziel, in einer temporeichen Handlungsgeschichte Recht und Ordnung an der Grenze zu bewahren. Es ist normalerweise in archetypischen Konflikten verwurzelt - Gut gegen Böse, Tugend gegen Böse, Weißer Hut gegen Schwarzer Hut, Mann gegen Mann, Neuankömmlinge gegen Indianer (unmenschlich als wilde Indianer dargestellt), Siedler gegen Inder, Menschlichkeit vs. Natur, Zivilisation vs. Wildnis oder Gesetzlosigkeit, Schullehrer vs. Saloon Tanzsaal Mädchen, Schurken vs. Helden, Gesetzeshüter oder Sheriff vs. Revolverheld, Sozialrecht und Ordnung vs. Anarchie, der schroffe Individualist vs. die Gemeinschaft, der Kultivierte Ost gegen West, Siedler gegen Nomade und Bauer gegen Industrieller, um nur einige zu nennen. Oft trifft der Held eines Westerns sein Gegenüber "Double", einen Spiegel seiner eigenen bösen Seite, den er zerstören muss.

Typische Elemente in Western gehören feindliche Elemente (oft Native Americans), Waffen und Pistolenschlachten (manchmal zu Pferd), Gewalt und menschliche Massaker, Pferde, Züge (und Zugüberfälle), Banküberfälle und Überfälle, außer Kontrolle geratene Postkutsche, Schießereien und Showdowns , Geächtete und Sheriffs, Viehtreiber und Rinderrauschen, Massenpaniken, Verfolgungsjagden, Kneipenschlägereien, Plünderungen und Zerstörungen, atemberaubende Landschaften und offene Landschaften (Tetons und Monument Valley, um nur einige zu nennen) und unverwechselbare westliche Kleidung (Jeans, Jeans, Stiefel, etc.).

Westliche Helden sind oft lokale Gesetzeshüter oder Vollstreckungsbeamte, Viehzüchter, Armeeoffiziere, Cowboys, Territorialmarschälle oder ein geschickter Schnellschütze. Sie sind normalerweise männliche Personen der Integrität und des Prinzips - mutige, moralische, harte, solide und autarke, unkonventionelle Charaktere (oft mit treuen Kumpanen), die eine unabhängige und ehrenhafte Einstellung besitzen (aber oft als langsame Rede charakterisiert sind). Der westliche Held konnte für sich alleine stehen und sich selbst gegen die Kräfte der Gesetzlosigkeit (Gesetzlose oder andere Gegner) stellen, mit einer fachkundigen Darstellung seiner körperlichen Fähigkeiten (Roping, Pistolenspiel, Pferdehandling, Pionierfähigkeiten usw.).

Subgenres von Western:



Es gibt viele Subgenres des typischen oder traditionellen Western, um nur einige zu nennen:

der epische Western (d. h. Das große Land (1958))
der 'singende Cowboy' Western (Filme von Gene Autry und Roy Rogers, siehe unten)
die "Spaghetti" Western (die "Mann ohne Namen" Trilogie von Filmen von Sergio Leone)
der "Noir" Western (d. h. Verfolgt (1947))
der "zeitgenössische" Western (d. h. Hud (1963))
der "revisionistische" Western (d. h. Little Big Man (1970), Tänze mit Wölfen (1990))
die "Komödie" Western (d. h. Cat Ballou (1965), Blazing Saddles (1974))
der "post-apokalyptische" Western (d. h. Mad Max 2: Der Straßenkrieger (1981-2), The Postman (1997))
der "Science-Fiction" oder "Raum" Western (d. h. Outland (1981))

Einflüsse auf den Westen Filme:



In vielerlei Hinsicht war der Cowboy des Alten Westens die amerikanische Version des japanischen Samurai-Kriegers oder der Artus-Ritter des Mittelalters. [Kein Wunder, dass Western von Samurai und Arthurian Legenden inspiriert waren, dh, Kurosawa Yojimbo (1961) diente als Prototyp für Clint Eastwoods A Fistful of Dollars (1964), und Kurosawas The Seven Samurai (1954) wurde zu John Sturges 'The Magnificent Seven (1960). Le Mort D'Arthur von Sir Thomas Malory inspirierte auch einen Großteil von Shane (1953) - ein Film mit einem mythischen westlichen Helden, der wie ein edler Ritter in glänzendem Leder in seiner Geschichte von Gut gegen Böse agiert.] Sie waren alle an gesetzliche Vorschriften gebunden von Verhalten, Ethik, Gerechtigkeit, Mut, Ehre und Ritterlichkeit.

Western Filmwurzeln:



Die Wurzeln des Films Western finden sich in vielen unterschiedlichen Quellen, oft literarischen Ursprungs:

  • Der letzte Mohikaner - Musik der 1920er Jahre aus der Kolonialzeit
  • James Fenimore Coopers Romane wie seine 1826 entstandene Geschichte "Der letzte Mohikaner" (mindestens drei Mal als Spielfilm nachgeahmt) - Clarence Browns Version von 1920, eine Version von 1932 mit Harry Carey und George Seitz 'Version von 1936 mit Randolph Scott und zuletzt als der populäre Film Der letzte Mohikaner (1992) mit Daniel Day Lewis als heroischer Pfadfinder der weißen Grenze namens Hawkeye, aufgewachsen als Mohikaner)
  • Francis Parkmans The Oregon Trail (1849)
  • Samuel Clemens (Mark Twain) Schruppen es (1872)
  • Bret Harte's Kurzgeschichten
  • Groschenromane über westliche Helden
  • Owen Wisters einflussreicher The Virginian, 1902 veröffentlicht, der erste moderne westliche Roman
  • produktive Zane Greys (1875-1939) 60+ Romane, die Dutzende von Filmen inspirierten, darunter seine bekanntesten Western Riders of the Purple Sage (1918, 1925, 1931, 1941); auch The Rainbow Trail (1918, 1925), George Seitz 'Der verschwindende Amerikaner (1925) - der erste Film aus Monument Valley, Rangle River (1937), Der geheimnisvolle Reiter (1933, 1938), Lone Star Ranger (1942), Nevada (1927, 1936, 1944), Western Union (1941), Gunfighters (1947) und Red Canyon (1949) andere Mythologien (Geschichten von Davy Crockett, Daniel Boone, Jim Bowie, Gen. 
  • George A. Custer, Wild Bill Hickok, Buffalo Bill Cody, Calamity Jane, Wyatt Earp, Doc Holliday, Bat Masterson) und Geächtete (wie die James Brothers , das Original Butch Cassidy und das Sundance Kid, und Billy the Kid) Screen Cowboy Gene Autrys "Cowboy Code" (oder Cowboy Gebote) geschrieben in den späten 1940er Jahren - eine Sammlung moralistischer Prinzipien und Werte, von denen Cowboys angeblich leben, einschließlich solcher Lehrsätze wie: der Cowboy schießt nie zuerst oder nimmt unlauteren Vorteil, erzählt immer dem Wahrheit, muss Menschen in Not helfen, und ist ein Patriot. 
Die am häufigsten dargestellten westlichen Helden auf dem Bildschirm waren (in absteigender Reihenfolge): William Frederick Cody ("Buffalo Bill"), William Bonney ("Billy the Kid"), Jesse James, Wild Bill Hickok, Gen. George A. Custer und Wyatt Earp.

Die besten Western - Stille



Der Western gehört zu den ersten Filmgenres, der neben der Entwicklung des Hollywood-Produktionssystems immer mehr an Bedeutung gewinnt. Es gab nur ein paar große stille Western, obwohl die besten einige der Archetypen etablierten, die auch heute noch zum Genre gehören. Die frühesten Western (Stummfilme ohne Gewehrfeuer, Pferdehufschläge und Rinderwanderungen) sind Perlen der amerikanischen Geschichte. Einige der frühesten Western-Filme waren zwei Kurzfilme von Thomas Edisons Manufacturing Company:

  • die weniger als 1 Minute lange Cripple Creek Bar Room Scene (1899) (mit ihrer prototypischen westlichen Bar-Room-Szene und einer von einem Mann gespielten Barmaid)
  • Poker in Dawson City (1899) (Set während des Alaska Gold Rush, über ein krummes Pokerspiel mit flagrantem Betrug, der zu einem Kampf führte)


Edwin S. Porters bahnbrechender Western:



Aber der "erste echte Film" oder der kommerziell narrative Film, der das Genre hervorbrachte, war Edwin S. Porters bahnbrechender Western The Great Train Robbery (1903). Porter (genannt "der Vater des Story-Films") war für den 10-minütigen Film verantwortlich, der an der Ostküste (New Jersey und Delaware) gedreht wurde - und nicht an der Westlage von Wyoming. [Die ersten Western wurden bis 1906 an der Ostküste gedreht.] Porter hatte auch Edisons Kurzfilm "A Romance of the Rail" (1903) gedreht.

Fast alle wesentlichen Elemente oder Konventionen von typischen Westerns wurden eingeschlossen: gute Kerle gegen böse Kerle, ein Raub oder falsches Tun, eine Jagd oder Verfolgung und ein abschließender Showdown, alles in einer natürlichen Umgebung. Der Film endete (oder begann) mit einer atemberaubenden Nahaufnahme (der erste!) Eines Bewaffneten (George Barnes), der direkt in die Kamera - und das Publikum schoss. Es war der kommerziell erfolgreichste Film der Vor-Nickelodeon-Ära.

Das Kino von Edwin S. PorterPorters Film war ein Meilenstein im Filmemachen für seine Storyboarding des Drehbuchs, die erste Verwendung von Titelkarten, eine Ellipse und ein Schwenk und für seine übergreifenden Schnitttechniken. Einer seiner Stars mit mehreren Rollen, Gilbert M. Anderson (Max Aronson), nahm später den Namen "Broncho Billy" Anderson auf und wurde als erster westlicher Filmheld berühmt - der erste Cowboy des Genres. Wie in anderen Genres wurden Western schnell Charakter-getrieben und Sterne begannen entwickelt zu werden.

Porters anderer Film im selben Jahr war ein nicht-westlicher, Life of An American Feuerwehrmann (1903) mit mehr überlappenden Aktion und Cross-Cut-Bearbeitung, und eine Last-Minute-Rettung von Mutter und Kind in einem brennenden Gebäude. Und Edisons "Race for Millions" (1907) zeigte auch typisch westliche Handlungselemente - einen Mittagsschießen und Claim-Springen. In der Tat, eine Reihe von großen Filmstudios machten Western bereits im Jahr 1907, und am Ende des ersten Jahrzehnts des Jahrhunderts waren etwa zwanzig Prozent aller Hollywood-Filme Western.

Andere frühe Western und ihre Regisseure / Produzenten:



Die American Mutoscope and Biograph Co. behauptete, den ersten Western ein Jahr vor Porters The Great Train Robbery (1903) gemacht zu haben. Ein paar frühe Western, die von Biograph urheberrechtlich geschützt waren, waren der 21-minütige Kit Carson (1903) und der 15-minütige The Pioneers (1903). Der erste Western, der im Westen produziert wurde, war Biographs A California Hold Up (1906). Hinweis: Die ersten Saggebrush-Sagas wurden entweder auf den Bühnen der Klänge oder an der Ostküste gedreht, bis die weite Weite des Westens für Aufnahmen vor Ort geöffnet wurde.

D. W. Griffith experimentierte zwischen 1908 und 1913 in den stillen Westerns der Biograph Studios und produzierte Bilder wie:



In Old California (1910), Griffiths erster westlich gedrehter Western, gefolgt von The Twisted Trail (1910) mit Mary Pickford
Der letzte Wassertropfen (1911), mit den ersten charakteristischen Szenen des Westens und einer Kavallerie-Rettung
das innovativ gefilmte Fighting Blood (1911) über den Konflikt zwischen weißen Siedlern und Sioux Indianern im Dakota Territorium von 1899
und Griffiths letzter großer Biograph-Western, der in S. California gefilmt wurde, betitelte die Schlacht von Elderbush Gulch (1914), eine zwei-Rollen-Vorstufe zu seinem berühmtesten Meilenstein-Film, Geburt einer Nation (1915), mit Lillian Gish und Mae Marsh
Der erste abendfüllende Western war Lawrence B. McGills Arizona (1913) mit sechs Walzen. Der erste Film, der ausschließlich aus amerikanischen Ureinwohnern bestand, war Hiawatha (1913), der von der Colonial Motion Picture Corporation hergestellt wurde und auf Longfellows Gedicht basierte.

Der erste Film von Young Cecil B. De Mille war The Squaw Man (1914), der normalerweise als das erste in Hollywood verfilmte Feature gilt. [De Mille machte den Film in den Jahren 1918 und 1931 wieder.] Schon in den frühen Tagen der Filmindustrie traten einige echte Cowboys und legendäre westliche Figuren in Filmen auf:

Wyatt Earp in der Halbrasse (1919)
Buffalo Bill Cody in den Abenteuern von Buffalo Bill (1917)
Thomas Ince (1882-1924), bekannt für die Erfindung des Studio-Systems, war der erste Studio-Manager, der sich in den Teenagerjahren dem Western verschrieben hatte. Er kam 1911 in Kalifornien an, wo er detaillierte Drehbücher mit neuen Situationen und Charakteren für eine große Anzahl klassischer Western produzierte. Im Jahr 1912 kauften seine Produktionshäuser der Bison Company (bekannt als Inceville) die Miller Brothers 101 Ranch und die Wild West Show, um ihre Requisiten und Darsteller für seine Fließbandproduktion zu verwenden. In den frühen 1910er Jahren Regisseur und John Fords älterer Bruder Francis Regie und spielte in Western in Kalifornien für Produzent Ince, bevor er 1913 zu Universal und Carl Laemmle kam.

Der erste Western-Super-Star der Silent Era: William S. Hart

Ince war dafür verantwortlich, den Shakespeare-Schauspieler William S. Hart (1870-1946) zu einem prominenten Star zu machen, indem er ihn in seiner New York Motion Picture Company anmeldete. Hart diente sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur, nachdem er nach Hollywood gezogen war, und wurde oft als "guter böser Mann" auf der Leinwand dargestellt (mit seinem Pintopony namens Fritz). Er entwickelte sich Mitte der 1910er Jahre zu einem der größten Western-Helden, bis er 1925 seinen letzten Film veröffentlichte:

Tumbleweeds - 1925Der Jünger (1915)
Die Einnahme von Jim McLane (1915)
Teufelsdoppel (1916)
Höllenscharniere (1916)
Die Rückkehr der Ziehung Egan (1916)
Wahrhaftiger Tulliver (1916)
The Narrow Trail (1917), Harts erste Eigenproduktion für Paramount
Branding Broadway (1918), im modernen New York City!
Rätsel Gawne (1918)
Rasse der Männer (1919)
Der Geld-Corral (1919)
Sand (1920), angeblich Pres. Woodrow Wilsons Lieblings-Hart-Film
Der Testblock (1920)
Das Toll Gate (1920), Harts erster Film mit einer eigenen Produktionsfirma
The Three Word Brand (1921), mit Hart spielt drei Rollen
Weiße Eiche (1921)
Reisen auf (1922)
Wild Bill Hickok (1923)
Sänger Jim McKee (1924)
Tumbleweeds (1925), Harts bekanntester und größter Western, von Regisseur King Baggot und von UA - über den Cherokee Strip (Oklahoma) Gold Rush; der Titel des Films bezieht sich auf eine Rasse von Roaming-Cowboys


Movie4k

Film suchen: